Die Geschäftsstelle

CDU-RATSFRAKTION DUISBURG

Königstraße 7-9
47051 Duisburg

T.: 02 03 - 3 93 87 - 0
F.: 02 03 - 3 93 87 - 11
ratsfraktion@cdu-duisburg.de

IRIS LÜRKENS

Fraktions-Sachbearbeiterin

luerkens@cdu-duisburg.de

Soziales

Bildung

Bildung ist der Schlüssel zur Teilhabe am Leben in unserer Gesellschaft. Die CDU-Ratsfraktion Duisburg setzt sich für den Zugang von Kindern und Jugendlichen aus allen Gesellschaftsschichten an einer umfassenden Bildung und für eine größtmögliche Förderung aller Kinder ein. Dies gilt unabhängig von der sozialen und kulturellen Herkunft, vom Vorhandensein körperlicher oder geistiger Einschränkungen und vom Einkommen der Eltern. Diesem Ziel muss ein differenziertes und ausschließlich an den Bedürfnissen und Ansprüchen der Schülerinnen und Schüler orientiertes Schulsystem dienen, frei von finanziellen Zwängen, ideologischen Vorurteilen und wenig durchdachten Schulreformen. Die CDU-Ratsfraktion Duisburg orientiert sich vor allem am Elternwillen.

Schulorganisatorische Maßnahmen sind behutsam den sich wandelnden Bedingungen der Schulentwicklung (z.B. demographischer Wandel; Inklusion) anzupassen. Sie setzen eine kluge und umsichtige Schulentwicklungsplanung voraus. Die CDU-Ratsfraktion setzt daher wie bisher vor allem auf einen intensiven Meinungsaustausch mit Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften und deren Vertretungen. Neue Maßnahmen müssen genau geplant und vorbereitet werden, wir sind gegen schulpolitische Schnellschüsse!

Für die Grundschulen, gilt für uns das Prinzip „kurze Beine, kurze Wege“ mit wohnungsnahen Grundschulen in allen Stadtquartieren. Bei allen Entscheidungen wollen wir uns auch weiter eng mit den Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften abstimmen. Die weiterführenden Schulen mit ihrer Sekundarstufe I (Klassen 5-9/10) sind für Kinder unterschiedlich bedeutend. Während einige Kinder zunächst Defizite aufholen müssen und eine sehr individuelle Förderung benötigen, sind andere nach dem mittleren Abschluss intensiv auf eine Berufsausbildung und die Berufskollegs mit ihrer gymnasialen Oberstufe vorzubereiten.

Integrationspolitik muss erreichen, dass Menschen aus Zuwandererfamilien in der Gesellschaft ihren Platz finden und am gesellschaftlichen Leben uneingeschränkt teilhaben können. Das setzt möglichst gute Sprachkenntnisse voraus. Daher ist es unser oberstes Ziel, Kindern schon im Rahmen der frühkindlichen Förderung einen verlässlichen Zugang zur deutschen Sprache zu sichern. Die CDU-Ratsfraktion Duisburg wird auch weiter Gelder für die Sprachförderung zur Verfügung stellen.

Die Inklusion hat längst begonnen. Bereits seit vielen Jahren werden in Duisburg behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam unterrichtet. Für uns war es schon immer ein Grundsatz, dass eine heterogene Schülerschaft ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert und gefordert werden muss. Förderschulen müssen daher bei Bedarf auch erhalten bleiben, denn aus unserer Sicht gilt das Wohl der Kinder und der Elternwille.

Nach oben