CDU-Fraktion lobt Fortschritte beim Neubau der A40-Rheinbrücke

Veröffentlicht von am 8 März 2019

Duisburg, 8. März 2019.

„Das ist das richtige Signal zum richtigen Zeitpunkt, endlich geht es mit der neuen A-40 Brücke voran! Seit Jahren staut sich der Verkehr an diesem Nadelöhr Jetzt gibt es immerhin ein klares Zeichen, dass dieser Missstand so schnell wie möglich beseitigt werden wird “, freut sich CDU-Fraktionschef Rainer Enzweiler. Grund ist, dass der Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der Rheinbrücke Neuenkamp und den achtstreifigen Ausbau der A 40 zwischen den Anschlussstellen Homberg und Häfen jetzt rechtskräftig ist.

Während der Auslegungsfrist hatte kein Bürger gegen das Großprojekt geklagt. „Es ist gut, dass es jetzt Baurecht gibt“, stellt Enzweiler weiter fest und lobt die Verantwortlichen. „Die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) bereite den Neubau gut und zügig vor. Die Düsseldorfer Regierungspräsidentin Brigitte Rademacher und ihr Team haben schneller als gedacht für den raschen Planfeststellungsbeschluss gesorgt. Schon im Sommer 2019 können die ersten Arbeiten vor Ort beginnen“, so Enzweiler. Dazu gehören Leitungsverlegungen, die Herstellung von Baustellenzuwegungen oder die Kampfmittelsondierung.

Thomas Susen, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, kritisiert: „Mit dem Neubau der Brücke könnte man schon längst weiter sein. Denn es war schon während der Amtszeit der alten Landesregierung klar, dass die alte Brücke zu viele Schadstellen hatte und nicht mehr tragfähig war. Doch die rot-grüne Vorgängerregierung hat einfach nicht gehandelt, so ging wertvolle Zeit verloren. Das holt das aktuelle Landeskabinett aus CDU und FDP nun zügig nach.“

Susen weiter: „Mit dem Planfeststellungsbeschluss haben die zahlreichen Pendler zwischen dem Ruhrgebiet und dem Niederrhein jetzt wieder eine echte Perspektive. Die nächsten Schritte zum Neubau der Autobahnbrücke über den Rhein werden in Zukunft konsequent umgesetzt“, ist sich Susen sicher Dazu gehörten die Ausschreibung der Baumaßnahmen 2019, der Baubeginn für den ersten Brückenteil mit zwei Fahrstreifen in jeder Richtung befahrbar, 2000, die Fertigstellung der ersten Brücke 2023 mit drei Streifen in jeder Richtung nutzbar und schließlich die Fertigstellung der zweiten Brücke 2026 mit vier Fahrstreifen in jeder Richtung. „Langfristig wird damit das dringlichste Verkehrsproblem im gesamten Stadtgebiet gelöst!“ stellt Susen fest.